TSV Bärnau 1900 e.V. Chronik
Copyright © 2015 - TSV Bärnau 1900 e.V. - Tachauer Straße 70 - 95671 Bärnau - Tel. Sportheim 09635-660 - eMail: tsv-baernau@gmx.de 
Chronik des TSV Bärnau Home Hauptverein Fußball Tennis Bogensport Leichtathletik Turnen Impressum

1900 bis 1945

Am 11.03.1900 wurde der TSV gegründet. Erster Vorstand war Kaufmann Josef Zeus. Laut der Stammliste des Vereins wurden an diesem Tage 45 Gründungsmitglieder aufgenommen. Die erste Aufzeichnung im Protokollbuch ist vom 16.10.1902. Der Ablauf der Generalversammlung und das Ergebnis der Wahl ist darin festgehalten. 1. Vorstand: Franz Gmeiner 2. Vorstand: Joseph Feldbaum Säckelwart: Johann Wameser Schriftwart: Johann Schmidkonz 1. Turnwart: Johann Bäuml 2. Turnwart: Andreas Schütz Zeugwart: Andreas Schütz Beisitzer: Nikolaus Haas, Johann Zölch und Joseph Wameser Vereinsdiener: Ludwig Jungmann Beim ersten festgehaltenen Protokoll wurde z.B. festgelegt, dass ein aktiver Turner der nicht an der Turnstunde teilnimmt eine Strafe bezahlen muss. Bei der Wahl 1903 wurde erneut Franz Gmeiner zum Vorstand gewählt. In diesem Jahr wurde auch ein eigener Turnplatz angelegt. Bereits nach wenigen Wochen wurde dieser aufgekündigt und wurde im Wei`schen Garten neu verlegt. Für das Ausgraben der Geräte und das Wiederaufstellen wurde jedem Helfer pro Tag ein Liter Bier gewährt. 1904 übernahm Johann Bäuml das Amt des Vorsitzenden. Der Fischzüchter Franz Gmeiner wurde zum 1. Ehrenmitglied des Vereins ernannt. 1908 wurde Johann Frauenreuther in einer außerordentlichen Generalversammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt. Im Verein war nicht nur der Sport die Hauptsache, vor allem das Theaterspielen war eine wichtige Angelegenheit. 1911 wurde Josef Lenk zum neuen Vorstand gewählt. 1912 übernahm Xaver Schöner die Nachfolge von Josef Lenk. Unter Vorstand Xaver Schöner wurde beschlossen, dass aufgrund des gesellschaftlichen Ranges auch eine Fahne notwendig sei. Das Fest der Fahnenweihe wurde am 30.06.1912 zusammen mit dem Gauturnfest abgehalten. Der Patenverein dürfte Tirschenreuth gewesen sein. Die Fahne ist immer noch im Einsatz und ist somit die älteste Vereinsfahne aller Vereine in Bärnau. Am 23.08.1913 wurde in einer Turnratssitzung beschlossen, das Vereinslokal in das Gasthaus Höpfl zu verlegen. 66 Jahre war das Vereinslokal beim Kalt`n. Erst durch die Schaffung neuer Vereinsräume 1979 wurde das Verhältnis aufgelöst. 1914 begann der erste Weltkrieg. Viele Vereinsmitglieder wurden zum Kriegsdienst eingezogen und das Vereinsleben erlahmte. 1919 war der Krieg zu Ende und in einer Turnratssitzung wurde beschlossen, für die gefallenen Mitglieder eine Gedenktafel und für die Frontsoldaten eine Ehrentafel zu beschaffen. Jedes Mitglied musste ab dem 01.01.1919 wieder einen Monatsbeitrag errichten. Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: 1. Vorstand: Josef Lenk 2. Vorstand: Hans Schmidkonz Im Jahre 1920 wurde in Bärnau wieder Fußball gespielt. Auf der Suche nach einem Fußballplatz kam dem Verein die Stadt Bärnau sehr entgegen. Der Platz wurde am Steinberg (bei der Schuttabladestelle) gebaut. Die Stadt Bärnau ab damals einen Zuschuss von 300 Mark, der Rest wurde unter der Bevölkerung gesammelt. Am 18.01.1920 wurde Hans Schmidkonz „Sogsteffl Hans“ zum 1. Vorstand gewählt. Sein Herz schlug jedoch für die Feuerwehr bei der es bis zu den höchsten Auszeichnungen brachte. 1921 wurde in einer außerordentlichen Generalversammlung Martin Jungmann „Spenglermartl“ zum 1. Vorsitzenden gewählt. Unter seiner Führung wurde der Verein 1922 ins Vereinsregister eingetragen. Der Monatsbeitrag wurde auf 50 Pfennige festgelegt. 1. Vorstand Martin Jungmann legte am 06.01.1923 kurz vor Schluss der Generalversammlung sein Amt nieder. Es wurde am 20.01.1923 eine neue Generalversammlung einberufen und Josef Häring übernahm das Amt des Vorsitzenden. 1925 stand das 25-jährige Vereinsjubiläum an. Das Gründungsfest wurde auf dem 28. und 29.06.1925 festgelegt. Als das Fest abgeschlossen war, machte sich jedoch Enttäuschung breit. Das Fest brachte nur Einnahmen von 434,10 Mark. Ausgegeben wurden jedoch 1.076,56 Mark. Es ergab sich also ein Defizit von 642,56 Mark. Als Ursache für diesen Verlust wurden im Protokoll die zahlreichen Festlichkeiten und die geringe Anzahl der auswärtigen Besucher angeführt. 1926 wurde beschlossen, dass alle Gründungsmitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. 1927 wurde Fabrikant Franz Müller zum 1. Vorstand gewählt. Bei der Neuwahl 1928 wurde Paul Sohlbank, Photograph, als Vorsitzender gewählt, 1929 übernahm Martin Jungmann wieder das Amt des Vorsitzenden. Nachfolger von Martin Jungmann wurde Max Ziegler. In dieser Zeit dürften auch die Pläne für den Neubau eines Sportplatzes gereift sein. In diesem Jahr kamen auch die Nationalsozialisten durch normale Wahlen an die Macht. Anfänglich war die Begeisterung in der Bevölkerung groß, es ging wieder aufwärts – vermutlich auch beim TSV. Am 30.07.1934 wurde dem Turnverein e.V. DT Bärnau gemeindlicher Grund an der Steinbergstrasse überlassen. Der Grund blieb Eigentum der Gemeinde. Vermutlich im Jahre 1935 fand die Eröffnung des Platzes mit einem Fußballspiel TSV Bärnau – Sportclub Gera statt. In diesem Jahr musste auch eine neue Satzung beschlossen werden. Mit dieser Satzung musste der TSV seine Eigenständigkeit aufgeben. Der Reichssportführer konnte bestimmen. Einige kurze Auszüge aus der neuen Satzung waren z.B.: Mitglieder des Vereins können nur unbescholtene Deutsche werden, als Deutsche gelten nur Volksgenossen deren Eltern und Großeltern Arier sind. Der Verein bezweckt die leibliche und seelische Erziehung seiner Mitglieder im Geist des nationalsozialistischen Volksstaates, durch die planmäßige Pflege der Leibesübungen des deutschen Turnens im Geiste Friedrich Ludwig Jahns. 1939 lässt die Vereinstätigkeit deutlich nach. Viele junge Mitglieder werden zum Militär eingezogen. Bis zum Kriegsbeginn werden jedoch alljährlich Bälle beim Kalt`n abgehalten. 1940 – 1945 war die schwere Zeit des Krieges.

1946 bis 1989

1946 begann der Neubeginn. Es mussten viele Flüchtlinge aus dem Sudetenland aufgenommen werden. Die Einwohnerzahl verdoppelte sich innerhalb kurzer Zeit auf 2000 Einwohner. Die Wiedergründung fand am 18.02.1946 statt. Zum 1. Vorsitzenden wurde Otto Müller, Knopffabrikant, gewählt. Der Sportplatz wurde mit großen Anstrengungen instand gesetzt. Am 15.05.1946 wurde der Verein beim Landessportverband wieder angemeldet. Das erste Fußballspiel fand nach dem Krieg gegen die Alten Herren des SVS Tirschenreuth statt. Später wurde dann die Fußballmannschaft zu den Vereinsspielen angemeldet und konnte den 2. Tabellenplatz in der 3. Liga Wunsiedel-Ost erreichen. Anfang 1946 wurde auch wieder eine Theatergruppe gegründet. Ebenfalls in diesem Jahr war die Gründung einer Damenhandballmannschaft. Sie bestritt ihr Jungfernspiel gegen den SV Waldsassen. Die Beschaffung von Sportgeräten und Sportbekleidung was schier unmöglich. Als neuer Vorstand wurde 1947 Josef Häring gewählt. Bei der Generalversammlung 1948 waren 112 Mitglieder anwesend. Am 27.03.1949 übernahm Martin Jungmann zum dritten Mal den Vorsitz des Vereins. 1950 übernahm Franz Standfest den Verein. Dieses Amt konnte er jedoch nur 20 Tage ausüben, dann musste er es wegen Krankheit niederlegen. Bei einer außerordentlichen Generalversammlung am 05.02.1950 wurde Hans Schütz zum Vorsitzenden gewählt. Das 50-jährige Gründungsfest des TSV fand am 29.07. und 30.07. statt. Zugleich war es mit dem Turn-Spiel-und Sporttag des Kreises IV verbunden. Durchgeführt wurden unter anderem: Schwimmwettkampf, Radrennen, Leichtathletik, Fechten und vieles mehr. Zwei Bärnauer Turner, Hans Winter und Hans Häupl Senior, belegten hierbei den 1. Platz. 2500 Zuschauer verfolgten ein Handballwerbespiel zwischen den Bezirksauswahlmannschaften Süd und Nord. Herausragend waren auch die Leistungen im 100 Meterlauf auf Rasen, Sand und Lehmboden. Die Zeiten von 11,6 und 11,7 Sekunden für diese Strecke sprechen für sich. Im Jahre 1951 hatte der TSV innerhalb kurzer Zeit zwei Vorstände. Nach Unstimmigkeiten mit dem Herbergswirt legte Albert Wurm sein erst am 06.01.1951 angetretenes Amt bereits am 24.02.1951 wieder nieder. Nachfolger wurde Fabrikant Josef Ott. Die Fußballer errangen in diesem Jahr den Meistertitel in ihrer Klasse. Bei der Generalversammlung am 05.01.1952 wurde Lehrer Albert Prechtl zum Vorstand gewählt. Der Verein war mit dem Ausbau des Kommunbrauhauses beschäftigt. Die Bewirtschaftung wurde aber bereits Ende Dezember 1954 wieder eingestellt. Für einen Liter Bier der zwei Mark kostete musste ein Knopfarbeiter zwei Stunden arbeiten. 1955 übernimmt Alois Höpf, Metzgermeister und Gastwirt den Vorsitz beim TSV. 1956 hatte die Sparte Fußball seinen bisher größten Erfolg. Sie wurde B-Klassenmeister. Am 15.01.1959 wurde Gotthard Kistenpfennig in einer außerordentlichen Generalversammlung zum Vorstand gewählt. Groß gefeiert wurde das 60-jährige Gründungsfest 1960. In der Saison 1959 bis 1961 musste der TSV den Abstieg in die B-Klasse hinnehmen. Viele junge Spieler mussten aus beruflichen Gründen den Verein den Rücken kehren, so dass der Abstieg unvermeidlich war. Es wurde auch darüber abgestimmt, den Spielbetrieb wegen Spielermangels einzustellen. Eine knappe Mehrheit entschied sich für den weiteren Spielbetrieb. In den Jahren von 1963 – 1966 leitete Franz Güntner den Verein. In diesen Jahren wurde intensiv mit der Schüler- u. Jugendarbeit der Sparte Fußball begonnen. Die Initiatoren waren Hans Unsicker, Richard Behringer u. Werner Schnabl. Diese Jugendarbeit stellte die wesentliche Grundlage für die großen Erfolge der Fußballer in den 70 Jahren dar. 1966 übernahm abermals Gotthard Kistenpfennig die Führung des Vereins. Bei der Generalversammlung am 06.01.1968 wurde Polizeiobermeister Josef Sangl zum Vorsitzenden gewählt. 1969 stiegen die Fußballer wieder in die B-Klasse auf. Von 1972 – 1977 ist Gerhard Konrad Trainer in Bärnau. 1973 wird die Sparte Tennis gegründet. Hauptinitiator war Lehrer Josef Kolb. Bei der Gründungsversammlung am 14.10.1973 wurde Josef Kolb zum 1. Vorsitzenden gewählt. 1974 steht der Verein vor großen Aufgaben. Einerseits soll der Bau von neuen Sportanlagen vorangetrieben werden, andererseits steht das 75-jährige Gründungsfest bevor, dass groß gefeiert werden soll. Im Frauenturnen war Renate Brunner die treibende Kraft um in Bärnau wieder eine Turnergruppe auf die Beine zu stellen. Diese Turnergruppe besteht auch heute noch. Bei der Generalversammlung am 06.01.1974 tritt Vorstand Sangl zurück und Schreinermeister Max Pfleger übernimmt den Verein. Das 75-jährige Gründungsfest wurde vom 13.06. – 16.06.1975 groß gefeiert. Ein weiteres großartiges Ereignis war der Aufstieg der 1. Mannschaft im Fußball in die Bezirksliga. Das war der bisher größte Erfolg für die Mannschaft des TSV. Im Herbst 1976 wurde die Sparte Leichtathletik durch Reiner Schmidkonz, selbst aktiver Leichtathlet, gegründet. Spartenleiter wurde Ernst Wagner, die Trainingsarbeit übernahm Reiner Schmidkonz. In den Jahren von 1979 – 1989 erzielten einige Leichtathleten gute Leistungen für den TSV. Besonders zu erwähnen sind hier als aktive Sportler: Tanja Mühlmeier, Elisabeth Reiter, Christina Trißl, Cordula Kleemann, Robert Kriechenbauer und Franz Pfleger. Mangels Interesse löste sich die Sparte 1990 auf und liegt bis heute still. Am 01.12.1976 wurden die Tennisplätze fertiggestellt. 1977 steigen die Fußballer nach einer 2:5 Niederlage beim ATSV Tirschenreuth wieder aus der Bezirksliga ab. Das Richtfest für das Sportheim war am 11.06.1977. Am 16.07.1977 fand die Einweihung des neuen Sportplatzes statt. Höhepunkt war das Spiel  vom 1. FC Nürnberg ( 2. Bundesliga)  gegen den TSV Bärnau. Das Spiel endete 8:0 für den 1.FC Nürnberg. Die Bayernligamannschaft des FC Amberg gastiert am 15.07.1978 beim TSV Bärnau und gewinnt mit 8:2 Toren. Nur einen Tag später, am 16.07.1978, stehen sich auf der Steinbergsportanlage die Jugendmannschaften des FC Nürnberg ( Bayernliga) und des TSV Bärnau gegenüber. Die Jugendmannschaft des TSV Bärnau erreicht dabei ein viel beachtetes 3:3 unentschieden. Im Jahr 1979 gewinnt die Jugendmannschaft des TSV Bärnau das Pfingstpokalturnier der Frankenpost („Stiftlandbote“) in Bärnau. Ebenfalls 1979 fand, wie bereits erwähnt, die letzte Jahreshauptversammlung beim Kalt`n statt. Am 01.01.1979 wird Gisela Güntner beim TSV angestellt. Sie war die Wirtin im Sportheim. Die offizielle Einweihung des Sportheims findet am Kirchweihsamstag unter den Beisein von 1.Bürgermeister Josef Stich statt. 1989 kann die 1. Mannschaft unseres Tennisvereins ihren ersten großen Erfolg aufweisen. Sie steigt in die Kreisliga auf. 1981 wird die 1. Mannschaft im Fußball A-Klassenmeister. 1983 scheidet der langjährige Fußballjugendleiter Rudolf Standfest aus. Während seiner 10.jährigen Amtszeit führte er die Jugend in die dritthöchste Spielklasse. 1984 steigt die 1. Mannschaft unter Trainer Josef Dill in die Bezirksliga auf. 1986 werden Alfred und Josef Frötschl aufgrund ihrer vorbildlichen Leistungen zum Ehrenmitglied ernannt. Bei der Jahreshauptversammlung 1988 wird Max Pfleger zum Ehrenvorsitzenden des TSV ernannt. Max Pfleger hat in seiner 11- jährigen Amtszeit als Vorsitzender beim TSV die gesamte Steinberg-Sportanlage geplant und gebaut. Vorstand Peter Golke nahm die Ehrung vor und überreichte Max Pfleger als Andenken eine Urkunde. 1989 tritt Peter Golke als Vorstand zurück und Bankkaufmann Norbert Danhof führt den Verein. Gertraud und Lothar Schmidkonz übernehmen wieder die Bewirtung im Sportheim. Am 22.07.1989 tritt das Altligateam des 1. FC Nürnberg (u.a. mit Stefan Reisch, Roland Wabra und Dieter Nüssing) beim TSV Bärnau an. Eine Kombination der Bärnauer Meistermannschaften von 1973 und 1975 unterliegt dabei der Nürnberger Altligamannschaft nur knapp mit 4:5 Toren.

1990 bis 2000

Am 01.04.1990 feiert das Ehrenmitglied Alois Höpfl seinen 90. Geburtstag. Wenige Wochen später verstarb Alois Höpfl. Das 90-jährige Gründungsfest findet vom 20. – 22.07.1990 statt. Am 04.12.1990 wurde die Sparte Bogenschießen gegründet. Der Begründer dieser Sparte war Helmut Lode. Helmut Lode wurde auch als Spartenleiter bei der Gründungsversammlung gewählt. 1991 wird die 1. Mannschaft des TSV 1. in der A-Klasse Marktredwitz. Leider wurde das entscheidende Spiel gegen den FC Wüstenselbitz in Neualbenreuth mit 3:1 verloren. Somit blieb der TSV in der A-Klasse. Die A-Jugend wird Jugendmeister. Bei den Bogenschützen wurde ab Mitte April 1991 das Freigelände am Steinberg verlegt. Am 14.04.1991 tritt der Bogensportclub dem Oberpfälzer Schützenbund bei und wurde zunächst dem Gau Armesberg zugeordnet. 1993 wechselte man dann zum Gau Steinwald. 1991 nahmen erstmals Bogenschützen an offiziellen Wettkämpfen teil. Am 11.05.1991 ist eine AH-Mannschaft aus Lom zu Gast beim TSV Bärnau. Das Spiel endet 3:3. Lom ist die erste Mannschaft aus Tschechien, die nach dem Ende des 2. Weltkrieges, ein Fußballspiel beim TSV Bärnau bestreitet. Nach dem Krieg spielt die AH-Mannschaft das erste Auswärtsspiel einer Mannschaft des TSV in Tschechien. Sie bestreitet am 08.06.1991 ein Spiel gegen die AH-Mannschaft in Ctibor. Die Bärnauer gewinnen mit 6:0 Toren. 1992 übernimmt Rechtspfleger Helmut Meier  das Amt des 1. Vorsitzenden. Der Tennisclub kehrt in die Kreisliga zurück. Am 04.07.1992 empfängt die AH-Mannschaft des TSV Bärnau die tschechische AH-Nationalmannschaft u.a. mit dem Fußballeuropameister von 1976 Frantisek Vesely. Das Spiel gewinnen die Tschechen mit 6:2 Toren. 1993 feiert die Stadt Bärnau die 650-Jahr Feier. Höhepunkt für den TSV ist das von Gotthard Kistenpfennig organisierte Fußballspiel gegen Bayern München. 1994 feiert die Sparte Tennis das 20-jährige Gründungsfest. 1995 steigt die 1. Mannschaft des TSV unter Trainer Walter Hüttner wieder in die Bezirksliga auf. Am 21.05.1997 wird die AH-Mannshaft des TSV Bärnau durch einen 4:1 Erfolg gegen den SV Griesbach Kreismeister der B- Senioren. Am 11.10.1997 erringt man in Wallenfels die oberfränkische Vizemeisterschaft. Bei der Jahreshauptversammlung 1998 wird Josef Ullrich zum 1. Vorsitzenden des TSV gewählt. Die Herrenmannschaft des Tennisvereins schafft den Aufstieg in die Kreisklasse I. Im Jubiläumsjahr 2000 steigt die 1. Mannschaft der Fußballer mit Trainer Reiner Fleißner wieder in die Bezirksliga auf. Am 23.05.2000 findet ein Fußballspiel gegen den TSV 1860 München statt. Außerdem finden im Jubiläumsjahr viele Veranstaltungen wie z.B. der Mega-Ball, zusammen mit MGV und Schützenverein, sowie bei Traumwetter die Beach-Party der Fußballer statt. Diese beiden Veranstaltungen werden auch heute noch jedes Jahr veranstaltet. Ein großer Erfolg war auch der Tag der ehemaligen Fußballspieler des TSV. Viele ehemalige Spieler trafen sich an diesem Tag wieder. Beim Festkommers im Jugendheim werden viele Mitglieder des TSV mit Verdiensturkunden ausgezeichnet. Renate Brunner, Josef Kolb, Hans Richter, Gotthard Kistenpfennig und Franz Güntner werden zu Ehrenmitglieder des TSV ernannt. Geehrt wurden auch die Fußballer für das Erringen der A-Klassenmeisterschaft. Nur kurze Zeit später verstarb unser Ehrenmitglied Josef Frötschl. Im Dezember konnten die Bogenschützen ihr 10-Grüdungsjubiläum feiern. Passend zu diesem Jubiläum erragen die Bogenschützen im Festjahr 6 Bayerische Meistertitel und 5 Vizemeisterschaften. Die Tennisspieler mussten leider den Abstieg in die Kreisklasse II hinnehmen.

2001 bis heute

Im Jahr 2001 steigt die 1. Mannschaft der Fußballer aus der Bezirksliga Ost wieder in die A-Klasse Marktredwitz ab. Der Bogensportclub ist weiterhin erfolgreich. 2001 wurden 13 bayerische Meisterschaften, 7 bayerische Vizemeistertitel und 5 bayerische Mannschaftstitel errungen. Die 1. Mannschaft der Bogenschützen steigt in die Oberliga Nord auf. Erstmals seit längerer Zeit rührte sich auch in der Sparte Leichtathletik wieder etwas. Mit Helmut und Richard Thanner sowie Markus Fichtner nahmen Sportler an verschiedenen Marathonläufen teil. Im Jahr 2003 erhält der Schützenverein „Tell„ am Sportgelände ein Grundstück um ein neues Schützenheim zu bauen. Das Sportgelände des TSV wird dadurch noch mehr aufgewertet. Zwei Nachwuchsbogenschützen erringen bayerische Meistertitel. Das Ehrenmitglied Alfred Frötschl sowie Ehrenspartenleiter Peter Golke sterben im Jahr 2004. Bogenschützin Anna Schwamberger erringt 2004 die Deutsche Vizemeisterschaft in der Schülerklasse Recurve. Bei der Jahreshauptversammlung am 05.01.2005 wird Ferdinand Zwerenz zum Ehrenmitglied ernannt. Ehrenmitglied Franz Güntner stirbt 2005. Bogenschütze Josef Schwamberger gewinnt bei der deutschen Meisterschaft 2005 in der Disziplin Feldbogen den Meistertitel. Die 1. Mannschaft des Tennisvereins schafft 2006  den Aufstieg in die Kreisklasse I. Bei der Jahreshautversammlung am 6.01.2008 tritt Josef Ullrich nicht mehr zur Wahl an. Bei einer außerordentlichen Jahreshauptversammlung am 29.03.2008 wird der bisherige Schriftführer Markus Fichtner zum Nachfolger gewählt. Saison 2014/15: Die 1. Fußball-Herrenmannschaft wird durch ein 1:0 gegen den ATV Höchstädt Meister in der A-Klasse Nord/Ost mit 64 Punkten (21 Siege, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen). Außerdem können die E1- und die E2-Jugend ebenfalls die Meister- schaft in ihrer Altersklasse erringen. Und auch die C-Jugend der Spielgemeinschaft SG Plößberg-Bärnau werden Meister. Ein erfolgreiches Jahr der Sparte Fußball.